Nachdem unsere Männermannschaft im vergangenen Jahr mit dem Gewinn des Bezirksmeistertitel und dem Aufstieg in die Verbandsliga einen enorm großen Erfolg erreichen konnte, blickten alle Fans, Anhänger und Mitglieder gespannt auf die neue Saison 23/24. Und wir können mit recht behaupten, der eingeschlagene Weg und die gute Arbeit im Verein zahlt sich aus.

Ohne Neuverpflichungen im Kader starteten unsere Männer in das Abenteuer Verbandsliga. Gemeinsam mit mit dem erfahrenen Trainer Sebastian Munter sollte das Ziel Klassenerhalt vorzeitig erreicht werden.

Bereits nach ersten Spielen musste das Team feststellen, dass das anspruchsvolle Niveau ein anderes war und Fehler umgehend bestraft werden. Den ersten Zweier gab es dann im vierten Spiel gegen die TSG Calbe/Saale Handball und noch im Oktober folgte Sieg Nr. 2 gegen die HSG Börde. Doch die Leichtigkeit stellte sich nicht ein, im Gegenteil.

Durch Verletzungen und private sowie dienstliche Abwesenheiten war es schwer für das Team auf der Platte zusammen zu wachsen. Nach einer Punkteteilung Mitte November gegen den Güsener HC folgte eine lange Durststrecke. Zwischenzeitlich mussten unsere BHC-Männer sogar die rote Laterne verkraften.

Doch Anfang Februar platzte der Knoten und das Munter-Team spielte sich regelrecht in einen Rausch. Nach erneuten Siegen gegen Calbe und Güsen folgte ein wahnsinniger Sieg beim Aufstiegsaspiranten SV Wacker 09 Westeregeln und ein Sieg gegen SV Oebisfelde 1895 e.V. Handball. Spätestens jetzt waren unsere Männer in der Verbandsliga angekommen und hatten das angestrebte Ziel vor den Augen. Drei Spieltage vor dem Ende stand dann das erste Matchballspiel gegen FSV 1895 Magdeburg Handball an und unsere Männer hielten dem Druck stand. Nach Saisonsieg Nr. 7 stand fest, dass der direkte Abstieg nicht mehr möglich war. Es folgte noch ein Sieg am letzten Wochenende gegen SV Germania Borne und ein Sieg am grünen Tisch.

Mit einem guten 10. Platz beenden unsere Männer die erste Saison in der Verbandsliga Nord. Der Verein ist stolz auf das TrainerTeam und die Mannschaft. Wir freuen uns schon jetzt auf die kommende Saison.