Nachdem sich die Mädels am vorletzten Wochenende beim Sparkassen-Beach-Cup sowie Saale-Cup austobten, stand am letzten Wochenende der Börde-Cup auf dem Plan.

In der weiblichen C-Jugend waren neben den Barleberinnen folgende Mannschaften gemeldet:

  • ATSV Habenhausen
  • HSV Magdeburg
  • VfL Stade
  • TSG Friesenheim
  • Rostocker HC
  • SV Grün Weiß Schwerin
  • BSV 93 Magdeburg
  • TUS 1860 Magdeburg
  • UKS Conrad Gdansk (Polen)

In der Auslosung landeten die BHC-Mädels zusammen mit dem ATSV Habenhausen, dem HSV Magdeburg, dem VfL Stade sowie dem Rostocker HC in einer Staffel.

Wie auch im Vorjahr waren die Vorrundenspiele mit jeweils 15 Minuten angesetzt, so dass es gleich von Beginn an zur Sache gehen musste.

Als erster Gegner wartete der ATSV Habenhausen auf die Barleberinnen. Die BHC-Mädels kamen super ins Spiel. Nachdem das erste Tor für die Habenhausenerinnen fiel, konnte der BHC durch eine gute Abwehrleistung und durch Tore von Tabi und Emi bis auf 4:1 davoneilen. Diesen Vorsprung gaben sie in den nächsten Minuten auch nicht mehr her, sondern konnten ihn stetig ausbauen, so dass am Ende ein unerwartet deutlicher 13:4 Erfolg eingefahren werden konnte.

Im zweiten Spiel trafen die Mädels auf den Rostocker HC. In den ersten Minuten konnten die Barleberinnen noch gut mithalten. Als jedoch beim Stand von 2:2 der Strafwurf für die BHC-Mädels am Holz landete und auch der Nachwurf von der Rostocker Torhüterin abgewehrt werden konnte, riss offenbar der Faden. Die dadurch entstehenden Unsicherheiten nutzten die Gegnerinnen aus und bauten ihren Vorsprung sukzessive bis auf 4:10 aus. Erschwerend kam hinzu, dass die Rostockerinnen mit einer (für die C-Jugend „recht ungewöhnlichen“) 6:0-Abwehr arbeiteten.

Diese Niederlage zerrte offenbar an den Nerven der Barleberinnen. Anders lässt sich die desolate Leistung im nächsten Spiel gegen das (mit D-Jugend-Spielerinnen aufgefüllte) HSV-Team nicht erklären. Um es kurz zu machen: Nach 15 Minuten stand eine 3:5 Niederlage auf dem Papier.

Im letzten Vorrundenspiel war somit einiges wieder gut zu machen. Hier wartete der VfL Stade auf die BHC-Mädels. Bei diesem Spiel zeigten die BHC-Mädels wieder, dass mehr in ihnen steckt (als im Spiel gegen den HSV). Beim Stand von 0:3 rappelten sich die Barleberinnen, konnten beim Stand von 4:4 erstmals ausgleichen und bis zum 7:8 entsprechend mithalten. Ein Strafwurf für Barleben konnte zu diesem Zeitpunkt leider nicht im Stader Tor untergebracht werden, so dass auch die Gegnerinnen noch einmal aufdrehten und zwei Tore in Folge zum 7:10 Endstand erzielten. Trotz der Niederlage gegen den späteren (absolut verdienten) Turniersieger zeigten die Barleberinnen, dass sie sich nicht verstecken müssen.

Aufgrund dreier Niederlagen und eines gewonnenen Spiels beendeten der BHC die Vorrunde auf Platz 4 und damit schon einmal besser als im Vorjahr.

Damit war das Ziel für die Platzierungsspiele abgesteckt: möglichst besser als im letzten Jahr abschneiden. Damals sprang der 7. Platz heraus.

In der Platzierungsrunde trafen wir nun auf folgende Gegner: TUS 1860 Magdeburg, BSV 93 Magdeburg und UKS „Conrad“ aus Gdanksk.

Zu später Stunde stand dann das erste Spiel gegen TUS 1860 Magdeburg auf dem Plan.

Bis zum Stand von 5:5 konnte sich keine der Mannschaften mit mehr als einem Tor absetzen. Durch vier Tore des BHC in Folge fiel dann jedoch eine Vorentscheidung. Der Vorsprung konnte sukzessive ausgebaut werden, so dass am Ende ein 21:13-Erfolg herausgespielt werden konnte.

Am nächsten (seeeeehr frühen) Morgen warteten dann die Mädels aus Gdansk auf die Barleberinnen. Die BHC kam zu dieser frühen Stunde offensichtlich wesentlich besser ins Spiel und konnten sich schnell bis auf 7:0 absetzen. Der Druck wurde trotz des sicheren Vorsprungs jedoch nicht reduziert, so dass nach 20 Minuten ein 18:6 auf der Anzeigetafel prangte.

Im letzten Spiel hieß es nun, noch einmal alle Kräfte zu mobilisieren und einen weiteren Sieg zu erkämpfen.

Gegen die Spielerinnen des BSV 93 Magdeburg taten sich die BHC-Mädels insbesondere beim sehr wuseligen Angriffsspiel des Gegners zunächst etwas schwer. Nachdem man sich auf das Durcheinander etwas eingestellt hatte, konnten die Barleberinnen durch mehrere Konter dann einen 7:2-Vorsprung herausspielen, der bis zum Schlusspfiff bis auf 12:5 ausgebaut werden konnte.

Nun hieß es, das letzte Spiel des Turniers (HSV Magdeburg ./. TUS 1860 Magdeburg) abzuwarten, da sowohl der BHC, als auch der HSV Magdeburg sowie TUS 1860 Magdeburg entsprechende Chancen auf den 5. Platz hatten.

Nachdem sich TUS 1860 Magdeburg in einem spannenden Spiel gegen den HSV Magdeburg knapp durchsetzte, war man sich auf Seiten des BHC ziemlich einig, dass man sich den 5. Platz sichern konnte.

Leider sahen das die Organisatoren (vorerst) anders und vergaben den 7. Platz für den BHC. Die Folge waren ziemlich verwirrte Gesichter. Aber sei es drum. In den offiziellen Statistiken wurde dies später korrigiert und dem BHC der 5. Platz zuerkannt. Also doch…. Tadaaaaa & Glückwunsch an die BHC-Mädels …..

Lara, Alicia, Anabell, Charlen, Celina, Emilie, Hanna, Leony, Lili, Tabi