Keine 24h blieben für die Regeneration und das Aufarbeiten des Sieges bei den D-Jugendlichen vom HV Solpke/Mieste. Doch an diesem Sonntag musste alles passen, ging es beim Nordderby gegen den SV Irxleben noch um die Chance auf Platz 3.

Bei bestem Sonntagswetter mit strahlendem Sonnenschein waren wir motiviert, das merkte man schon vor der Halle.

Es passte heute alles - die Jungs waren von Anfang an da, das Anschwitzen lief hoch konzentriert und der Fokus war gestellt.
Und so begann das Spiel auch, wie ein Spiel zweier Mannschaften auf Augenhöhe. Unsere Defensive stand extrem gut, wir verschoben gut, machten die Mitte dicht und zwangen die Irxleber so zu ungenauen Zuspielen. Zudem hatte Paul im Tor heute einen außergewöhnlichen Tag und stand wie ein Fels in der Brandung. Nach knapp 10 gespielten Minuten musste er erst 2mal hinter sich greifen und so dominierten wir das Spiel hier von der ersten Minute an. Als nach 16 Minuten der 7:7 Ausgleich fiel, reagierten die BHC-Jungs genau richtig...sie brachten den Ball immer wieder auf die schwache linke Seite er Irxleber und konnten so wieder mit 2 Toren davon ziehen. 2 technische Fehler und ein wenig Hektik sorgte kurz vor der Pause für den 9:9 Halbzeitstand.

In der Kabine hieß es durchschnaufen, den Puls beruhigen und die Euphorie hochhalten. Die BHC-Youngsters machten das stark. Sie waren hier die spielstärkere Mannschaft und boten dem Tabellen-Dritten ein packendes Spiel.

Der zweite Durchgang startete, wie der erste endete. Beide Mannschaften tasteten sich ab, spielten im Angriff zu unpräzise und auch das Stoßen in die Lücken fand zu selten statt. In der  Defensive arbeiteten die Teams sehr gut - zumindest die Barleber. Das was die Irxleber Mannschaft unter Verteidigung verstand, hatte absolut nichts mit dem Leitfaden des HVSA zu tun. Ständiges Klammern um die Hüfte, ganz im Stile von Ringern war das Motto. Immer wieder wurden die Barleber Spieler runtergerissen oder wie ein Pferd, das vom Kutscher gehalten wird, unfair gestoppt. Die beiden Schiedsrichter hatten einen ganz schwarzen Tag. Wenn sie diese unsportliche Abwehrarbeit überhaupt pfiffen, dann gab es Freiwurf. Die Karten hatten sie anscheinend vollkommen vergessen und was eine 2min. Strafe ist, war ihnen nicht bekannt und so motivierte augenscheinlich der Heim-Trainer  sein Team immer wieder so weiter zu machen. Das Barleber Trainergespann gestikulierte lautstark an der Seitenlinie, ohne aber Gehör zu finden, auch zum Unmut der mitgereisten Fans. Diese "Spielweise" zerstörte am Ende die Stimmung und Motivation der Barleber Youngsters und einen möglichen Erfolg im "Wildpark Irxleben".  Am Ende stand ein 17:13 für den SV Irxleben auf der Anzeigetafel.

Auch nach dem Schlusspfiff konnten die Emotionen nur schwer beruhigt werden. Mehr als 10 Minuten diskutieren die Trainer beider Mannschaften in einem lautstarken Wortgefecht mit den Offiziellen die Entscheidungen und das absolut unsportliche Verhalten. Auch ein möglicher Einspruch gegen die Anerkennung des Ergebnisses stand im Raum. Geblieben ist die Erkenntnis, dass Worte wie FairPlay, Ausbildung der Spieler, spielerisch Lösungen finden oder der Bessere gewinnt in der heutigen Jugendausbildung keine Werte mehr haben. Das Ziel einiger Vereine und Trainer ist nur noch der Erfolg und der Tabellenplatz, egal auf welche Kosten - diese Entwicklung ist sehr sehr traurig.

BHC: Paul - Adrian (1), Ben (8), Nick, Neo (1), Marlon, Max, Florian, Raphael, Willy (3)

BHC - da erlebst du was
#barleberhc #hvsa #barleben